Alles, was es über meine Touren zu sagen gibt

Kategorie: China Seite 1 von 2

Südchina – Tibet – Vorab

Ungefährer Verlauf, wir fuhren nahezu 3.000 km bis 4.600m Höhe. Organisation: Tibetmoto
Wer nicht lesen mag, hier ein Video über diese Super-Tour von Tibet Moto, das von unserem chilenischen Tourkameraden Andres unter Verwendung von Sequenzen von Max in aufwändiger Kleinarbeit erstellt wurde. Nicht zu vergessen die schönen Aufnahmen während der Fahrt, die Andres Frau Denise mit ruhiger Hand „gedreht“ hat.

Vorab: Diese großartige Tour mit Tibetmoto sprengte meinen normalen Reiserahmen total und daher ist auch dieser Reise-Nachklapp deutlich ausführlicher, als meine sonstigen Berichte. Wat mutt, dat mutt. Bei den kleineren Bildern seht ihr die Beschreibung, wenn man über das Bild mit der Maus fährt und größer werden sie, wenn man darauf klickt. Viel Vergnügen.

Südchina – Tibet Schlussbemerkungen

Es gab so viele Eindrücke und Sehenswertes, manches war uns fremd und wir mussten uns unserem Augenschein erst „nähern“, um zu verstehen. Was ich hier beschrieben habe, sind meine Eindrücke. Es mag sein, dass der/die eine oder andere in der Gruppe andere Empfindungen hat, das ist so. Viele Geschehnisse und kleine Erlebnisse sind auch nicht immer und direkt mit einem Abschnitt der Strecke zu verbinden und daher hier noch ein paar generelle Eindrücke und Bemerkungen:

Südchina – Tibet Teil 5 (Frühjahr 2019)

Vielleicht noch ein Wort zur Bevölkerung. Wir sind durch das Gebiet der Bai (Dali Region), der Naxi (Yunnan Provinz), der Yi (Provinz Sichuan), der Tibeter und der Mosuo (Lugu Lake) gefahren. Bei den Letztgenannten handelt es sich um eine Bevölkerungsminderheit, die zu den letzten matrilinearen Gesellschaftsstrukturen der Welt zu zählen ist.

Südchina – Tibet Teil 4 (Frühjahr 2019)

Ja es stimmt, wir wurden zu Tagesbeginn von unserem Tourguide gewarnt, denn er wies uns deutlich darauf hin, dass wir alles Warme, was wir haben anziehen sollen. Wir brechen auf und bleiben zunächst auf 4.000 m Höhe, um über ein schier endloses Hochplateau zu fahren, welches sich mehr als 100 km lang erstreckt. Was uns einfach nicht bewusst war, sind die herrschenden Temperaturen. Da es ein sonniger Tag war gönnte uns der Wettergott 2° plus.

Südchina – Tibet Teil 3 (Frühjahr 2019)

Auch die Shangri-la umgebende Hochebene dieser sagenumwobenen Stadt ist von einer üppigen Vegetation geprägt, wobei immer wieder erstaunt, dass bei dieser an Gemüsen so reichen Landwirtschaft alles noch total von Hand funktioniert. Jede Zwiebel wird sozusagen von Hand gestochen. In Shangri-la selbst war es bitterkalt. Die auf 3.000 m gelegene Stadt macht zunächst bei der Einfahrt den gleichen Eindruck wie alle anderen chinesischen Regionalstädte, in welche man bei nachmittäglichem Sonnenschein einfährt. Aber man darf an dieser Stelle nicht vergessen, dass 3.000 m Höhe ein eigenes Wetter prägt.

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén